Bayeux Stich

von Ellisa

Der Teppich von Bayeux ist sicher eines der bekanntesten kunsthandwerklichen Stücke des Mittelalters. Auf über 68 Metern (!) zeigt dieser die Geschichte rund um den Battle of Hastings (1066) und zwar aus zeitgenössischer Sicht. Der Teppich entstand bereits kurz nach den dargestellten Ereignissen. Neben der kommentierten Hauptlinie weist er auch oben und unten Zierbalken mit häufig fantastischen Tieren auf. Die Ereignisse werden von erklärendem Text auf Latein begleitet.

Der Bayeux-Stich ist eine der Sticharten, die in der Arbeit verwendet wurden. Er wird benutzt, um große Flächen möglichst materialschonend zu füllen. Dabei ist ein Stickrahmen unbedingt nötig, um die Flächen gleichmäßig zu füllen.

Als ersten Arbeitsschritt umrandet man die geplante Form mit Stielstich. Dabei kann man, wenn man will, schon die Innendetails mitsticken, allerdings muss man dann den Füllstich unter diesen durchführen, deshalb ist diese Reihenfolge nicht ideal.

Der Füllstich ist der zweite Arbeitsschritt. Für diesen sucht man die längste Länge in der zu füllenden Fläche. Diese füllt man, indem man unter dem Randstich nach oben sticht, den Faden über die komplette Länge legt und unter den gegenüberliegenden Randstich nach unten führt. Danach kommt der Faden direkt daneben wieder nach oben und wird parallel zum ersten zurück nach oben geführt und so weiter. So entsteht auf der Oberseite eine Fläche an dicht nebeneinanderliegenden Fäden, während auf der Unterseite nur kleine Pünktchen an Füllfarbe die Kanten entlang zu sehen sind.

Damit die gelegten Fäden nicht wegklaffen, werden sie im dritten Schritt mit rechtwinkelig darüber gelegten Fäden in regelmäßigen Abständen festgeheftet. Dazu legt man wieder von Randstich zu Randstich Fäden quer über die Füllfäden und heftet diese dann am “Rückweg” in regelmäßigen Abständen fest. Dabei sticht man idealerweise durch statt zwischen die Füllfäden, damit keine Lücken entstehen. Die Abstände der Heftstiche und die Fadenabstände der Heftfäden sollen dabei in etwa gleich groß sein (mind. 1/2cm Abstand).

Ein paar Anmerkungen noch:

* Es ist durchaus üblich, dass nebeneinander liegende Flächen nicht in die gleiche Fadenrichtung gefüllt werden.
* Die hinten liegenden Beine bei Tieren am Teppich von Bayeux haben in der Regel eine andere Farbe, um Tiefenwirkung zu erzielen.
* Im Original sind die Farben für Tiere nicht notwendigerweise natürlich gewählt – es gibt z.B. auch blaue Pferde. Originalfarben waren Färbungen mit Reseda, Waid und Krapp in verschiedenen Kombinationen.