Gemeinschaftsprojekt spätrömische Dalmatica

Einer der Höhepunkte des Krönungsturniers im Herbst 2021 waren die beiden Elevations von Anna Syveken in den Orden des Pelikan und Magdalena Grace Vane in den Orden des Lorbeerkranzes. Unser Shire hat dazu seinen Beitrag in Form einer Vigil Dalmatica für Anna geleistet.

Vigil, Dalmatica, Elevation – bitte weniger Fremdwörter!

In der SCA wird man bei herausragenden Leistungen in einem Bereich mit einer “Peerage” (also dem Ritterschlag für Kampf (Chivalry), Fechtkunst (Defence), Kunst und Recherche (Laurel) oder Service (Pelican)) ausgezeichnet. Diese Zeremonie nennt sich “Elevation”. Die Nacht davor verbringen die Kandidat*innen in Vigil (Nachtwache), bei der sie Besuch von Freunden und Mitspielern bekommen, die mit ihnen über die Zeit in der SCA, ihre Pläne und Wünsche sprechen und ihnen Ratschläge mitgeben. Da Anna gerne spätrömisch gekleidet ist, haben wir es übernommen, sie mit einer Dalmatica – einer spätrömischen Tunika – auszustatten.

Die Vorlage

Eine Dalmatica ist ein sehr simples Kleidungsstück, das aber durch diverse Stilmittel immens aufgewertet werden kann. Grundsätzlich handelt es sich dabei einfach nur um eine Tunika im Rechteckstil – ein überlanges Rechteck als Körper (etwas mehr als “popschbreit”) und daran angesetzt rechteckige Ärmel, die schmal oder weit, kurz oder lang sein können. Die Dalmatica links stammt aus Akhmim in Ägypten und wird auf das 1.-4. Jh n. Chr. datiert. Sie wird im V&A Museum aufbewahrt und ist aufgrund der Länge definitiv als Männertunika einzuordnen. Man sieht sehr gut, wo der Gürtel getragen wurde, da dort die stärksten Abnutzungen entstanden sind.

Häufig sind “Clavi”, also Längsstreifen links und rechts des Halsschlitzes, auf diese Tunika aufgesetzt oder direkt in den Stoff eingewebt. Historisch gesehen spricht mehr dafür, sie im Webprozess direkt mitzuweben, allerdings ist das mit modernen Stoffbreiten und Methoden nicht immer praktikabel.

Unsere Informationsquelle war neben einem Besuch beim Festival der Spätantike in Carnuntum auch das Dokument “Clothing fit for a Late Roman Lady” von Stephen Kenwright.

Gemeinsam zum Endprodukt

Natürlich war es uns wichtig, die Tunika mit der Hand zu nähen. Auch die Clavi sollten selbstgewebt sein. Da Anna ihre Dalmatica später hellgrün überfärben möchte, musste auch der Nähfaden aus Naturgarn bestehen, damit die grüne Tunika nicht später weiße Nähte hat (typischer Polyesterfaden nimmt keine Farben an).

Am Projekt beteiligt war aus Gründen der Machbarkeit die “Montagsrunde”, also das Stammpublikum bei den A&S Abenden des Shires. Wie es aber immer so passiert, verzögerte sich der Prozess durch diverseste Hürden des Alltags – Bazillen machten Montagstreffen unmöglich, Material war am falschen Ort oder falsch bemessen, Termine im “mundane life” durchkreuzten die Planung.

Saidra de Iscula nahm sich als erste des Kleides an und steuerte eine Seitennaht bei. Ellisa und Alienor de Salignac webten die ersten beiden Clavi noch zu Hause, während Lia of Dartmoor das Kleid von Saidra zum Nähen daheim übernahm. Zwischendurch wurde bei einem Montagstreffen in Teamarbeit mit Yda von der Breiten Furth weitergearbeitet.

Knapp eine Woche vor dem Event dann der Schreckmoment: die Clavi waren zu kurz! Also noch einmal den Webrahmen aufspannen und irgendwann zwischendurch noch einen Meter weben.

Schließlich brachen wir nach Polderslot (Holland) auf, das zu 2/3 genähte Kleid mit teilweise angenähten Clavi und den aufgespannten Webrahmen im Gepäck. Die 10 Stunden Autofahrt am Freitag wurden dann auch in vollem Rahmen genutzt. Am Beifahrersitz und auf der Rückbank wurde gewebt und genäht, was das Zeug hielt. Cissille von der Breiten Furth übernahm das Steuer, während Yda ganz nebenbei “schnell einmal” das Kammweben lernte. Die letzten Stiche konnten wir auf dem Parkplatz der Site setzen und wurden so punktgenau fertig.

Weiter Postings zu diesem Event: Peerage Scroll für Anna

von Ellisa von Styra

My first peerage scroll

by Ellisa von Styra

First of all – what is a Peerage in the SCA?

The SCA awards people for their achievements and the highest possible distinction is that of a Peerage (eine Ritterschaft) for currently one of four possible categories. There is the Order of Chivalry for heavy fighters, the Order of Defence for fencers, the Order of the Laurel for the arts and sciences and the Order of the Pelican for those committed to service to the society.

Design choice – What am I comfortable with?

I was told in January 2020 that Anna Syveken would be raised to the Order of the Pelican. To my initial shock, I was asked to do her peerage scroll for Spring Crown. This is when the planning began.

Peerage scroll for Anna Syveken's elevation to the Order of the Pelican

The inspiration here is the Gorleston Psalter (http://www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx…) which has some key decorative elements. All decorative borders are linked by continuous vines that tie into knotwork, frames and so on. It leaves plenty of opportunity for personalisation in the form of marginalia, medallions and whitework. For more information on the Psalter, you can read this thread >> here.

I chose this style because I am rather familiar with it and lots of people wanted to contribute. The various components made this possible. So in January of 2020 we discussed what path to take in a select group of people.

Wording – The first step in making it personal

Perdita von Bremen was approached to do the wording. She wrote the very nice originally modern German version which I then translated into Middle High German. I used Vienna’s first city law (https://www.monasterium.net/…/22(Privil_Nr_2)/charter) as a basis, with additions from Lexer’s Mittelhochdeutsches Wörterbuch (https://woerterbuchnetz.de/?sigle=Lexer#0). To make it sound more period, I introduced “doubling” of terms (such as “share and distribute” – “teilen und zerbreiten”). In addition, I researched old terms for dates until I arrived at “the evening before bluomostertag”. The evening before Palm Sunday was the date Spring Crown 2020 and the elevation were originally planned for. Anna asked how much time I spent on it, I’d estimate a total of five hours for that alone.

Hie bî suoln wizzen die gegenwuortigen und auch die chuonftigen, daz wir, Æiríkr und Jacquelyna, chuonig und chuonigin ze drachenwalde, unsere liebe getriuwenlîche Anna Syveken ûfnemen und erheven in unser orden des pellikân. Lange habent wir bemerket und gesehen ire bereitlîche und arbeitliche vleiz ze dienen niht aleine der krône sundern ouch dem volc. Wir êren ire bisunder gâbe ze erdenken unde ze ordenen, mit der sie in allen zît ire ambahte zegevrumen vermac mit offenbârlîche lîchticheit, wie wol diese arebeit andere niht ze leisten wizzent. Wir lobent ire willicheit, ze teilen unde ze zerbreiten iren wîstuom. Wir wizzent: mâc ouch diu werlt morgene undergân, als lange als Anna Syveken zuowetet, wirt ez sich zuotragen auf ein gemaeze und wolgeordenet wîse. Dâvurder geben und verleihen wir ir daz patent ein wâpen ze führen und ze brauchen in allen und yeglichen erlichen und redlichen sachen und geschefften und an allen enden. Dise urchuonde ist vegeben ze Polderslot da anno societatis warn LVI jar ze sankt severin vonunser hant.

Planning and brainstorming – more personalization

The next step was to design the overall layout. Gorleston, of course, does not have double pages with a divider down the middle like this scroll. In a book, each page would have its own frame. I tied them together because the scroll doesn’t have a fold down the middle.

Naturally, the center images are the award granted and Anna’s badge which she prefers to her arms.

The corners were distributed among the ladies who wanted to contribute (Ellisa von Berenklaw, Katherina Mornewegh, Baroness Nordmark) with a discussion of general ideas. What did Anna like? What could I include? How could I play to her mundane interests? Her elevation wishlist mentioned some old sci-fi references as options for her scroll, so we assigned sci-fi movies and series to the corners.

Since we already had a number of modern items in the scroll, we went looking for more ideas. The references to Anna’s life range from logos for plays and musicals she has appeared in, her musicality in general, drinks, embroidery patterns, a favourite garb item and many more. The plague also received notice in the form of the little corona virus and the figure wearing a mask in the medallion next to it.

Writing and more planning – and a big emotional hole

My own next step was to outline the frames and then write the scroll text. This of course takes more than one attempt until nip and size are perfect and the text is distributed correctly. I don’t line my paper (in this case Pergamenata) but rather write on my illuminated tracing board. That happened in February of 2020 with the original date and time planned for the elevation. Another 5 hours or so.

The result I then copied a number of times and doodled in the margins. How would the planned corners tie together? What could I do inside the big initial? Which decorations would be whitework, what would be done in colour? The initial design was then traced onto the written scroll with very fine sepia marker. I use this because any colour gouache will later cover the lines.

And that was when the plague hit and we had to cancel Spring Crown. Cue the emotional hole that led me to put aside the scroll for over a year.

In the intervening year+ I occasionally added to my scribbled notes of ideas for marginalia. I also practiced sewing perg together with what was originally intended as interlaced herringbone stitch. Later, I decided against the interlacing because it put wear on the holes from repeated tugging. It was also a bit too much visually.

When Anna finally found an event we could plan for, I was faced with the biggest decision: Should I write a new scroll with the correct data or keep the original one and modify it somehow? It was already so full of weird and personal items I decided to keep it. (Ok, let’s be honest, I was also proud of my calligraphy on the original and terribly out of practice). Just like the medallions, I would sew the new information onto it instead. The new date is also religious in format. The day of the elevation was that dedicated to Cologne’s St. Severin so this is what I chose.

Gold and colour – the ugly duckling turns pretty

Next, I had to figure out the colouring. I did that in one of my copies and ran into some trouble because of the complexity of the margins. So I added the very rare rose ocher background tone to the usual blue, red, ocher and gilt. Gorleston doesn’t use more colours than those in the backgrounds. It adds green and orange for foliage and a variety of colours for marginalia, however.

Then came the gilding – sugar/gum arabic/pigment/water as gesso, let that dry for 48 hours, then gild with transfer gold leaf and polish.

The image here shows the scroll drying after the base for the gilding is applied. The gesso is pigmented in red for two reasons. For one thing, it helps me place the gesso precisely inside the lines, for another, the red pigment prevents the gold getting a greenish tinge afterwards. You can see that designs are still sketchy in the bottom half while the top is already developed in a lot of detail.

More information on gilding can be found >> here.

This is when the scroll entered the “ugly duckling phase”. There is no time in the entire process when it looks more awful – patchy and like the artwork of a primary schooler.

Painting and outlining in black came next (Reeves gouache with a horrible white replacement from Royal Talens that needed repeated tracing on the whitework and will be thrown out as soon as I get a better white).

The images here show the scroll in these two stages – the first one is my ugly duckling, in the second you can see it with the outlining done but without most of the whitework. The pelican has also not been painted yet, I wanted to do that in daylight because of the shading.

Sewing – yes, I know this isn’t something you’d expect in a scroll

While doing the whitework (my hands were shaking, so I needed the breaks) I sewed on the (pre-punched) medallions with linen thread. The top right one was gilded in shell gold by Mistress Ellisa von Berenklaw, which to my horror broke off during the process (after a year of waiting to be used, the colour was quite fragile because it had gone through more than a circle of seasons before being handled) and had to be glued back on with gesso.

In this image, I am working on the one by Katherina Mornewegh which you can find in more detail in the gallery below. You can also see the replacement date and time sewn over the original segment in the scroll.

The last step was to finish the whitework which incorporates a lot of designs that refer to things and events in Anna’s life as well as to clean up sloppy outlines.

I have no idea how many hours the scroll took in total, but it was easily 30. Is everything perfect here? No, of course not. There are a lot of things where I know I can do better, but it is the first scroll I touched after the plague and I am content with how it turned out in the end.

More posts about this event: Gemeinschaftsprojekt spätrömische Dalmatica

Hunting Season XI von 2.-4. Oktober 2020 ist vorbei

Auch wenn sich Covid redlich bemüht hat, uns in die Suppe zu spucken, und einige Leute zu last minute Absagen gezwungen hat (ich sage nur Reisewarnung), hat doch eine Gruppe von 11 motivierten Bogenschützen ein Wochenende bei strahlendem Herbstwetter im pilzreichen Wald genießen dürfen.

In diesem Jahr sind tatsächlich zwei Schützen exakt punktegleich vom Kurs zurückgekommen. Ausschlaggebend für den ersten Preis waren letztlich die Extrapunkte für selbstgebaute Ausrüstung. Wir gratulieren Lord Jamil al ‘Wadi aus Vielburgen!

Für die kreativen Ziele zeichnen auch diesmal wieder Katharina und Iffeshain verantwortlich, tatkräftig unterstützt von Saidra.

Viele der Vorlagen stammen heuer aus diversen Manuskripten – so mussten wir bewaffnete Häschen und bösartige Schnecken bekämpfen. Außerdem durfte natürlich die Jagd nicht zu kurz kommen. In diesem Fall ging es darum, Pilze für den Kochtopf zu schießen, ohne sich dabei zu vergiften – wie man sieht mit unterschiedlichem Erfolg.

Auch für eine gewertete Royal Round blieb Zeit, mit der mehrere Mitglieder des Shires endlich die Aufnahme in die Drachenwald Company of Archers geschafft haben.

Wie immer wurden wir beim Flacklwirt mit hervorragendem Essen und Service verwöhnt und freuen uns schon aufs nächste Mal!

Lapilli et tesserae

Der Winter hat seinen Höhepunkt erreicht und hält das Land fest im Griff. Höchste Zeit, der kalten Jahreszeit etwas entgegenzusetzen. Aus diesem Grund veranstaltet das Shire Ad Flumen Caerulum auf dem Boden der Baronie Knight’s Crossing ein Spiele-Event. Mit Steinchen und Würfeln suchen wir den besten Spieler, den Liebling der Glücksgöttin.

As winter is reaching its peak and holding all the lands in his fist it is time to oppose his hold. For this reason, Ad Flumen Caerulum invites you all to a games event in the lands of the Barony of Knight’s Crossing. Fight for victory with dice and tokens in the name of Fortuna, the Goddess of Luck.

Lapilli et tesserae war ein Spiele-Event von 28. 2. 2020 bis 1. 3. 2020 im Hans Leipelt Haus in Grafrath

Review Red and Gold 2019

Thanks to the hospitality of our neighbours at Knights Crossing and thank you for hosting us at your great event! We gladly made new friends within the SCA and showed our progress in heavy fighting, archery and fencing. Highlight was the honor to participate at HE Baron Aelrric of Battle´s vigilant for the Order of the Pelican. Vivat to Drachenwal´d newest peer!

Barobrand Hissgant´s Visit

Thanks again to His Excellency Barobrand Hissgant for his efforts in teaching us heavy fighting. In our sports the permanent exchange with fighters from outside is essential. We very much appreciate the lessons learned and hope to proof our advances this summer.

Bootcamp Meadowmarsh 2019

Bootcamp Meadowmarsh- Eine Landpartie zu Freunden

Weibersreut, Ludergraben, Feucht. Dem österreichischen Bootcamp-Reisenden sind diese Ortsnamen geläufig wie Alltagsworte. Sie markieren die Strecke durch die trostlosen mittelwestdeutschen Weiten nach Hessen zum schönen Örtchen Düdelsheim im Landkreüs Büdingen, Heimat eines weithün berühmten Geflügelzüchtervereins und Schauplatz des alljährlichen Trainingscamps für Kämpfer. Seit acht Jahren ist das Shire von Ad Flumen Caerulum regelmäßig mit einer starken Delegation vertreten.

Mit mehr als 70 Teilnehmenden, darunter mehr als die Hälfte Heavy Fighter und Fechter ist es die größte einschlägige (Wortwitz!) Veranstaltung des Frühjahrs in der Central Region. Die beschauliche Halle des Turnvereins Düdelsheim bebt dann ein Wochenende lang vom Krachen der Waffen und dem Scheppern der Rüstungen, zart vermischt mit dem Keuchen der Kämpfenden unter den Helmen.

Weniger als freundschaftliches Kräftemessen ist Düdelsheim bekannt für Wissensaustausch und Weiterbildung im Bereich des Kampfes. Das Konzept der Veranstaltung sieht drei Teile vor.

Am Freitag, dem Tag der Ankunft, geht es zu wie bei  der Tanzschule Wimmer draußen in Neulerchenfeld bei der Perfektion. Die Pärchen finden sich und tauschen sich aus. Je nach Anreisezeit sind die Kämpfenden länger frisch oder rascher verbraucht, aber der Spaß leuchtet selbst aus den müdesten Augen.

Der Kampf dient dem wichtigen Aspekt des Kalibrierens. Wenn Kämpfende aus ganz Europa sich vereinen, müssen Standards vereinheitlicht werden. Wie fest darf oder soll ein Treffer sein? Wo endet die Berührung, wo beginnt das, was im Regelwerk als „effektiv“ beschrieben wird? Wir lernen voneinander im Austausch, und dafür steht das Bootcamp in Düdelsheim mit seiner Vielfalt vom Einsteiger bis zum mehrfachen Turniergewinner.

Der Samstag zerfällt in die Trainingseinheiten vor und nach der Pause. Beim gemeinsamen Aufwärmen verraten erfahren Kämpfer, warum sie auch im hohen Alter noch immer aufrecht stehen (Hint: es liegt an den ergonomisch sinnvollen Aufwärmübungen) und die noch erfahreneren Kämpfer arbeiten an Grundlagen oder verraten ausgefeilte Tricks im Kampf. Parallel dazu gibt es spezielle Einheiten für Einsteiger in die Welt des mittelalterlichen Schwertkampfes nach dem Regelwerk der SCA. Höhepunkt ist das Kämpfen in Gruppen (melee) bei Schönwetter am Düdelsheimer Bolzplatz. Hier zählt nicht so sehr das individuelle Können als die Koordination der gesamten Gruppe.

Bemerkenswert ist der Geist, der hinter der Wissensvermittlung steht. Selbst die erfahrenen Ritter freuen sich, eines ihrer Erfolgsgeheimnisse weitergeben zu dürfen, denn schließlich macht der Kampf nur mit guten Gegnern richtig Spaß. Es kostet Aufwand, diese guten Gegner auszubilden, aber den nehmen erfahrene und frische Kämpfer gerne auf sich. Gleiches gilt auch für die zahlenmäßig etwas kleinere Gruppe der Fechter.

Der dritte Teil des Wochenendes ist der gesellschaftliche Höhepunkt. Da an dieser bedeutenden Veranstaltung kaum ein König und deine Königin fehlen dürfen, ist prominenter Besuch aus Drachenwald zumeist garantiert. Den kulinarischen Rahmen bildet schon seit vielen Jahren eine Küchentruppe, deren Härte und Rücksichtslosigkeit in Bezug auf die Ausbeutung des eigenen Körpers jeden Heavy Fighter in den Schatten stellt. Kompromisslos und gnadenlos wird in einer bescheidenen Küche für mehr als 70 Menschen tapfer aufgekocht, dass es eine Freude ist. (Böse Beobachter meinen, dass langjährige Düdelsheim-Besucher gerne die letzten Stunden des Trainings besonders leicht ausfallen lassen, um Kräfte für das abendliche Festmahl zu schonen- glaubwürdig ist diese Erzählung angesichts des Menüs allemal).

Unser Dank gilt dem Shire of Meadowmarsh für all die Jahre des Einsatzes. Als gute Gäste bedanken wir uns mit mitgebrachtem Schremser Bier, der inbrünstigen Darbietung der Düdelsheimer Hymne und mit der Gegeneinladung zum Parasol War im Herbst 2019.