Blackwork/Schwarzstickerei

“Blackwork”, im Deutschen Schwarzstickerei, ist eine Sticktechnik, bei der in schwarzem Garn (häufig Seide) auf hellem Leinen oder Baumwolle gearbeitet wird. Beliebt war die Technik ab dem 16. Jahrhundert in England, wo Kleidungsstücke an Kragen, Ärmeln oder Bündchen beziehungsweise ganze Hauben in diesem Stil bestickt wurden, aber auch in Italien, Spanien oder Holland.

Die Muster sind häufig geometrisch, später auch gerne floral (in diesem Fall in der Regel nicht “zählbar”). Auf der Abbildung links sind ein Bündchen (ca. 1530) und ein Ärmel (ca. 1590) von Gemälden aus dieser Zeit zu sehen.

Auch andere Farben in dieser Technik sind bekannt, kommen aber seltener vor (“Scarletwork” etc.). Die Abbildung rechts zeigt einen venezianischen, rot bestickten Kragen von etwa 1520.

Auch blau, rosa, violett und grün sind von Werkstücken oder Darstellungen bekannt. Schwarz kommt aber mit Abstand am häufigsten vor.

Auf Frauenhauben aus dieser Zeit sind flächendeckende Blackwork-Verzierungen erhalten (“blackwork coif”, “Elizabethan coif”).

Wie fang ich an?

Was macht man, wenn man sich eine Woche nicht von der Couch bewegen kann? Richtig, man lernt eine neue Technik. Dabei stellt sich heraus: Wer schon einmal Kreuzstich gestickt hat, tut sich auch mit Schwarzstickerei nicht sonderlich schwer. Die meisten der geometrischen Muster bestehen aus senkrechten, waagrechten und diagonalen Stichen. Welchen Stich man verwendet, bleibt… Continue reading Wie fang ich an?

Posted in blackwork, Textilkunst | Leave a comment