Verborgen in Wien – Sehenswürdigkeiten

Basiliskenhaus

Basilisk (als Skulptur und Fresko) und Beschriftung auf Nr. 7
Von Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Extrawurst als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). – Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird angenommen, dass es sich um ein eigenes Werk handelt (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=374056

 

Nicht weit entfernt von der Bäckergasse und dem Fresko “Wo die Kuh am Brett spielt” befindet sich in der Schönlaterngasse Nr. 7 das Basiliskenhaus.

Nach einer alten Wiener Sage entdeckte man im Hausbrunnen des Bäckers Martin Garhiebl am 26. Juni 1212 einen Basilisken. Erstmals erwähnt wird diese Sage von Wolfgang Lazius in seiner “Vienna Austriae” 1546. Nach heutigem Stand dürften sich im Brunnen giftige Erdgase gesammelt haben. Die erste Gedenktafel, die auf dieses Ereignis Bezug nahm, wurde 1577 vom damaligen Hausbesitzer Hans Spannring angebracht. Im Laufe der Jahre wurde es zerstört. Heute befindet sich in einer Nische ein tierähnliches Gebilde aus Sandstein, eine Wandmalerei und eine Inschrifttafel. 

Die Sage vom Basiliskenhaus auf sagen.at

Unknown author
http://www.abdn.ac.uk/bestiary/comment/66rbirdf.hti
Aberdeen University Library
Unknown author, Public domain, via Wikimedia Commons

 

 

 

Ein Basilisk ist ein Tier, das in vielen Sagen vorkommt. Basilisken gelten als “Könige der Schlangen” (griechisch: βασιλίσϰος basilískos lat. regulus = „kleiner König“). In mittelalterlichen Tierbüchern werden sie oft als Mischwesen mit dem Oberkörper eines Hahns und dem Hinterteil einer Schlange dargestellt, meistens tragen sie eine Krone auf dem Kopf. Der Blick des Basilisken versteinert oder tötet. Sein Atem ist giftig.
Die erste Erwähnung stammt aus der Antike von bei Demokrit. Im Laufe der Zeit veränderte sich das Aussehen und die Erzählungen über den Basilisken. Auf vielen mittelalterlichen Darstellungen findet man Wiesel gemeinsam mit Basilisken dargestellt, da sie angeblich die einzigen Tiere sind, die Basilisken töten können.

Wiener Basilisk bei Google Arts and Culture 

Basilisken bei bestiary.ca

 

Geirdís