Kunst & Handwerk

In der SCA sind unter dem Dachbegriff “Arts and Sciences” alle handwerklichen und wissenschaftlichen Interessen und Fertigkeiten gebündelt. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten von Musik über Kochen, den Bau von Rüstungen oder Möbeln, diverse Textilkünste oder die Herstellung von Glasperlen und kalligraphierten Urkunden.

Offizielle Treffen finden hier unregelmäßig statt, weil viele Projekte natürlich im privaten Rahmen entstehen. Aktuell haben wir Leute, die euch bei euren ersten Schritten in den folgenden Fertigkeiten begleiten können:
* Brettchenweben
* Fingerloop braiding
* Glasperlen drehen
* Drahtfibelherstellung
* Herstellung von Ledertaschen u.ä. Ledergegenständen
* historisches Kochen
* Kalligraphie und Buchmalerei
* Kammweben
* Kumihimo (Japanische Bänder) traditionell oder modern

* Leder punzieren
* historische und ambientige Musik
* Nadelbinden
* Nähen von einfacher historischer Kleidung
* Hilfestellung bei der Recherche zu diversen Themen
* Rüstungsbau
* Sticken (verschiedene Techniken)
* Viking knit (Drahtflechten zur Schmuckherstellung)

Interesse? Wir treffen uns fast wöchentlich in Wien 16 bei Ellisa, um gemeinsam zu kochen, tratschen und handwerken. Interessenten sind herzlich willkommen. Nähere Informationen gibt es von unserer Verantwortlichen für Arts and Science, Ellisa, unter MoAS.adflumen@gmail.com.

Veranstaltungen sind im Kalender zu finden.

Wie eine Gorleston Psalter Seite aufgebaut ist

von Ellisa von Styra Der Gorleston Psalter ist ein opulent illustriertes Manuskript aus dem England des 14. Jahrhunderts. Das Manuskript ist bekannt für teilweise ausgesprochen “schräge” Marginalien wie kämpfende Karnickel und Schnecken, von Ranken baumelnde (wie im Titelbild von Seite 170r) oder sich erbrechende Figuren. Auch Jagdmotive und Szenen, in denen Tiere menschliche Tätigkeiten ausüben,… Continue reading Wie eine Gorleston Psalter Seite aufgebaut ist

Posted in Kalligraphie, Kunst und Wissenschaften, Papier, Uncategorized | Leave a comment

Historische Rezepte für die Pute aus “Ein new Kochbuch” von Marx Rumpolt, 1581

von Katharina Woinovich << LXVI (HAB 232) >> Von einer Indianischen Hennseind zwantzigerley Speiß vnd Trachten zu machen Of a turkey there are twenty dishes to make. Note: This section has also been translated by M. Grasse, Mistress Gwen Cat. Indianischen Henn 1. Warm abgebraten mit einem Pobrat/ oder trucken geben/ Oder kalt lassen werden/… Continue reading Historische Rezepte für die Pute aus “Ein new Kochbuch” von Marx Rumpolt, 1581

Posted in Kochen, Kunst und Wissenschaften | Leave a comment

Mit dem Kopf durch die Wand wollen….

von Geirdís Geirharðardóttir Jemand, der mit dem Kopf durch die Wand will, sucht den direkten Weg, ohne Rücksicht auf Verluste, doch meistens bringt ihn die Starrköpfigkeit nicht ohne gröbere Verluste ans gewünschte Ziel. Dieses Sprichwort wird bereits seit dem 15. Jahrhundert verwendet. Die Redewendung “mit dem Kopf durch die Wand wollen” gibt es in der… Continue reading Mit dem Kopf durch die Wand wollen….

Posted in Kunst und Wissenschaften, Recherche, Sprichwörter | Leave a comment

Ein römisches Festmahl – Teil 2

Teil 1 findet ihr >> hier. von Geirdís und Matthaeus  Diesmal widmen wir uns dem Hauptgericht und dem Dessert.Viele Speisen enthalten Weinraute, Schwangere sollten davon absehen, diese zu essen! Hauptgericht – Catonensis pulmentum (Fleischspeise des Cato) Auch dieses Rezept stammt, wie der Titel schon vermuten lässt, aus dem Werk von Marcus Porcius Cato dem Älteren,… Continue reading Ein römisches Festmahl – Teil 2

Posted in Kochen, Kunst und Wissenschaften | Leave a comment

Wo die Kuh am Brett spielt

von Geirdís Geirharðardóttir Verborgen in Wien – Sehenswürdigkeiten Hausschild “Allwo die Kuh am Brett spielt”, Bäckerstraße 12, Wien; Fassadenfresko aus dem 16. Jahrhundert (Foto: Dr. Bernd Gross, wikimedia) Mitten im ersten Bezirk, auf halber Strecke zwischen Stephansplatz und Schwedenplatz, befindet sich ein mittelalterliches Kleinod von dem nur wenige Wiener und noch weniger Touristen wissen.  Im… Continue reading Wo die Kuh am Brett spielt

Posted in Kunst und Wissenschaften, Recherche, Spiele, Uncategorized | Leave a comment

Ein römisches Festmahl – Teil 1

von Geirdís und Matthaeus  Im Sommer feierten Geirdís und Matthaeus anlässlich des Besuches einer Freundin aus Kärnten ein römisches Festessen mit der Familie.  Die Speisekarte sah folgendermaßen aus:  Index Ciborum (Speisekarte) Cibum (Speisen) Potum (Getränke) Ludi (Spiele) Gustum (Vorspeisen)Epityrum (Olivenpaste) Mulsum (Gewürzwein) Ludi Tabulae (Brettspiele)Alquerque (römische Dame)Terni lapilli (Dodelschach) Prima Mensa (Hauptgericht)Catonensis pulmentum (Fleischspeise des… Continue reading Ein römisches Festmahl – Teil 1

Posted in Kochen, Kunst und Wissenschaften | Leave a comment

Dünteln, Dinteln, Fingerflechten, zweifärbiges Fingerhäkeln,…

von Ellisa von Styra … unter all diesen Namen findet man die erste Variante der Schnurherstellung, die wir hier vorstellen wollen. Dabei kann man sehr einfach und vor allem schnell und ohne Längenbeschränkung aus zwei Fäden direkt vom Knäuel weg Schnüre “häkeln”. Wie man mit den Fingern Luftmaschen häkelt, wissen die meisten Leute. Das geht… Continue reading Dünteln, Dinteln, Fingerflechten, zweifärbiges Fingerhäkeln,…

Posted in Kunst und Wissenschaften, Textilkunst, Uncategorized | Leave a comment

Hieb- und stichfest…

von Geirdís Geirharðardóttir Hieb- und stichfest… Im Streit wirft uns unser Gegenüber eine Aussage an den Kopf, die für uns an den Haaren herbeigezogen ist. Nach einiger Zeit müssen wir aber zugeben, dass die genannte Tatsache hieb- und stichfest ist. Das Argument ist also nicht zu widerlegen. Um im Turnier oder Kampf vor den Hieb-… Continue reading Hieb- und stichfest…

Posted in Kunst und Wissenschaften, Recherche, Schwertkampf (Heavy Armor Fighting), Sprichwörter, Uncategorized | Leave a comment

Bänder und Schnüre – Wieso sind die überhaupt ein Thema?

von Ellisa von Styra Heutzutage denken wir nicht wirklich darüber nach, wo die Schnüre herkommen, die wir im Alltag verwenden – als Schuhbänder, zum Raffen von Vorhängen, als Ziehband in der Kapuze und so weiter und so fort. Schnurwaren sind ein wichtiger und fast unbeachteter Bestandteil des Alltags. Auch im Mittelalter haben Schnüre und Bänder… Continue reading Bänder und Schnüre – Wieso sind die überhaupt ein Thema?

Posted in Kunst und Wissenschaften, Textilkunst | Leave a comment

Puff

von Geirdís Geirharðardóttir Geschichte Puff, auch Wurfzabel oder Tricktrack, ist ein mittelalterliches Würfelbrettspiel. Die Bezeichnung Puff ahmt das Geräusch fallender Würfel nach. Beliebte Orte um dieses Spiel zu betreiben, waren Bordelle, daher leitet sich der Vulgärausdruck für diese Vergnügungsanstalten vom Puff ab. Als Vorgänger des Puffs wird das Zwölflinienspiel der Römer genannt. Um 1180 werden… Continue reading Puff

Posted in Kunst und Wissenschaften, Recherche, Spiele | Leave a comment